Durchsuchen Sie ganz einfach die gesamte Seite der Netze-ODR nach Informationen.

Neuanlage anmelden

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Anlage anmelden müssen und wie Sie einen Beitrag zur Energiewende leisten können.

Welche Art von Erzeugungsanlage möchten Sie anmelden?

01

PV-Anlage

Eine Photovoltaikanlage, kurz PV-Anlage, erzeugt anhand der Sonnenstrahlung Energie. Diese Energie wird zu Strom umgewandelt.

Weitere Informationen
PV-Anlage
02

Steckerfertige PV-Anlage

Eine steckerfertige Erzeugungsanlage hat eine maximale Leistung von 600 VA. Die erzeugte Energie kann beispielweise für die Waschmaschine verwendet werden.

Weitere Informationen
Steckerfreie PV-Anlage
03

Sonstige Erzeugungsanlagen

Bei diesen Anlagen wird sowohl die entstehende Wärme als auch die erzeugte elektrische Energie genutzt.

Weitere Informationen
BHKW

Ihre Fragen zu Erzeugungsanlagen!

Wie lange dauert die Bearbeitung meines Antrages auf Anschluss einer Erzeugungsanlage?

Aufgrund des Anfrageaufkommens kann es zwischen vier und acht Wochen dauern, bis die netztechnische Prüfung erfolgt ist.

Sobald Sie von uns die Mitteilung zum Netzverknüpfungspunkt erhalten haben, kann uns der Elektroinstallateur die restlichen Unterlagen für die Fertigmeldung zusenden. Diese Unterlagen werden anschließend von uns geprüft. Im Anschluss vereinbaren wir mit Ihnen ein Termin für die Zählermontage bzw. den Zählerwechsel

Wer muss den Antrag auf Anschluss einer Erzeugungsanlage beim Netzbetreiber stellen?

Sie oder Ihr Elektroinstallateur können die Erzeugungsanlage bei uns anmelden. Senden Sie die Anmeldung bitte schriftlich an uns.
Welche Daten bzw. Unterlagen Sie hierfür benötigen, entnehmen Sie aus unserer Checkliste. Durch Klick auf die Links gelangen Sie zu den jeweiligen Unterlagen:

Checkliste PV-Anlage
Anmeldung steckfertige Erzeugungsanlage
​​​​​​​
Checkliste BHKW

 

Gerne können Sie die Anfrage auch über unseren Chatbot NiLS stellen.

 

Ist der bestehende Hausanschluss automatisch immer mein Einspeisepunkt?

Es kann nicht grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass der Netzanschluss der Eigenerzeugungsanlage nach EEG über den bestehenden Hausanschluss sowie das bestehende Versorgungsnetz möglich ist. Diese Aussage gilt unabhängig von der Anlagenleistung und kann wegen der Vielzahl von Einspeisern auch bei kleinen Anlagen zutreffen. Für den Anschluss an einen eventuell zu ermittelnden Anschlusspunkt gemäß EEG können Anschlussänderungen notwendig werden. Eventuell kann der Anschluss auch erst nach Durchführung von Maßnahmen im Stromversorgungsnetz erfolgen.

Schließen Sie deshalb keine endgültigen Kaufverträge, bevor nicht die Einspeisemöglichkeit geprüft wurde.

Ist eine netztechnische Prüfung immer notwendig?

Die netztechnische Prüfung ist immer notwendig. Im Rahmen dieser Untersuchung wird unter Beachtung aller technischen Normen und Richtlinien und Berücksichtigung der Gegebenheiten des Netzes der gesamtwirtschaftlich günstigste Einspeisepunkt bestimmt.

Wie erhalte ich meine Vergütung?

Bevor die Vergütung ausbezahlt werden kann sind weitere Schritte notwendig. Der Elektroinstallateur hat dem Netzbetreiber eine Inbetriebsetzungsbestätigung/Fertigmeldung zuzusenden. Dies ist für die Abnahme der Anlage durch den Netzbetreiber erforderlich. Nach erfolgreicher Abnahme der Anlage erhalten Sie eine Stromeinspeisebestätigung. Anhand dieser Einspeisebestätigung können Sie sich im Kundenzentrum online anmelden. Dort tragen Sie die erforderlichen Daten ein, damit die Vergütung veranlasst werden kann.

Was versteht man unter "Inbetriebnahme" nach dem EEG?

Gemäß § 3 EEG 2021 ist die „Inbetriebnahme“ die erstmalige Inbetriebsetzung der Anlage nach Herstellung ihrer technischen Betriebsbereitschaft ausschließlich mit erneuerbaren Energien oder Grubengas; die technische Betriebsbereitschaft setzt voraus, dass die Anlage fest an dem für den dauerhaften Betrieb vorgesehenen Ort und dauerhaft mit dem für die Erzeugung von Wechselstrom erforderlichen Zubehör installiert wurde; der Austausch des Generators oder sonstiger technischer oder baulicher Teile nach der erstmaligen Inbetriebnahme führt nicht zu einer Änderung des Zeitpunkts der Inbetriebnahme.

Entsprechend der Clearingstelle EEG ist eine erstmalige Inbetriebnahme nach der Gesetzesbegründung auch ohne Netzanschluss möglich. Voraussetzung ist die Herstellung der technischen Betriebsbereitschaft der Anlage und die darauffolgende Inbetriebnahme, d.h. es muss eine tatsächliche Stromerzeugung durch den Generator erfolgt sein. Bei PV-Anlagen ist jedes einzelne Modul ein Generator.

Alle vergütungsrelevanten Tatsachen müssen vom Anlagenbetreiber dem Netzbetreiber nachvollziehbar nachgewiesen werden. Falsche, nicht nachvollziehbare oder fehlende Angaben führen nicht nur zu einer Änderung der Vergütung, sondern können unter Umständen auch strafrechtliche Ermittlungen nach sich ziehen.

Die erste Inbetriebnahme können Sie durch unser Formular "Inbetriebsetzungsbestätigung" nachweisen.

Wann erhalte ich einen Vertrag für meine Erzeugungsanlage?

Wir versenden keine Stromeinspeiseverträge, da wir ausschließlich das Erneuerbare-Energien-Gesetz und die allgemeinen Bedingungen zugrunde legen. Sie erhalten eine Stromeinspeisebestätigung, die als Vorlage für Banken und Behörden dient. Diese enthält alle relevanten Daten zur Anlagenbetreiber, Standort und Leistung der Anlage, sowie das Inbetriebnahmedatum.
Kurz nachdem ein Mitarbeiter der Netze ODR Ihre Anlage abgenommen und die Zähler gesetzt/getauscht hat, versenden wir die Bestätigung.

Was muss ich sonst noch beachten?

Bitte beachten Sie, dass Erzeugungsanlagen gemäß § 52 EEG 2021 im Marktstammdatenregister gemeldet werden müssen. Die Meldefrist beträgt 4 Wochen nach Anlageninbetriebnahme (§ 3 Abs. 3 AnLRegV).

Weitere Infos, sowie den Link zum Marktstammdatenregister finden Sie hier.